Next shiny object? Ja bitte!

schöne Dinge schönes Leben

Nein, es sind nicht die schönen Dinge allein, die uns glücklich machen. Das weißt du ja bereits, du hast ja genug von beidem: schönes Leben, schöne Dinge in deiner Wohnung, die dich erfreuen – und eben ein paar, die irgendwie so richtig schräge Fehlkäufe waren, denn eigentlich passt das gar nicht zu dir: nicht zu wissen, was du willst.

Sich damit zu beschäftigen,

was denn die Dinge sind, mit denen wir unser Leben gefüllt haben und

was die Dinge sind, mit denen wir gerne unser Leben füllen möchten und

was sie jeweils für uns repräsentieren, was die wahren Wünsche sind, die dahinter stehen

– das lohnt sich.

Darum finde ich es total ok, dem nächsten shiny object hinterherzulaufen – und auch ab und zu mal darauf hineinzufallen.

Weil die Erfahrung, ent-täuscht zu sein uns direkt dahin führen kann zu erkennen, was der eigentliche Wunsch hinter dem Ding ist.

Wenn du dich für deine Vorliebe für schöne Dingen nach einem Fehlkauf manchmal schuldig fühlst und dann überlegst, ob du vielleicht doch oberflächlich bist und lieber mehr Wert auf andere Dinge legen solltest:

Nein.

Wenn jeder Kauf bei dir ein Fehlkauf wäre, dann wäre das vielleicht eine Perspektive. Aber sei mal ganz ehrlich: so oft kommt es nicht vor, oder? Vielleicht ärgert es dich sogar besonders, weil du eigentlich gut darin bist, die richtige Entscheidung zu treffen. Diese Fehlkäufe scheinen einfach nicht zu dir zu passen.

Ich empfehle dir: Vertraue deiner Neugierde, deiner Intuition. Wenn dich etwas beschäftigt, egal was es ist: sei dir gewiss, dass es dabei immer auch um eine Auseinandersetzung mit einem inneren Thema geht. Dass dabei immer Erkenntnis und Wachstum entsteht. Das geht ganz oft über äußere Dinge. Hat aber absolut nichts mit Oberflächlichkeit zu tun.

Also wenn dich das nächste Mal ein Ding ent-täuscht, kurz nachdem du es dir gekauft hast: erkenne aufsteigende Schuldgefühle als Signal. Und zwar nicht dafür, dass du dich jetzt selber fertig machen solltest und aufhören, Dinge zu kaufen. Sieh es als Signal dafür, dass du die Situation mal aus einer anderen Perspektive betrachten darfst. Worum geht es hier eigentlich?

Wenn du gerne Unterstützung dabei hättest, deine Beziehung zu deinen Räumen und den Dinge darin mehr zu genießen, dann lade ich dich zu diesem nächsten Schritt ein:

Kläre deinen inneren Raum durch Meditation. In meiner Freebie-Bibliothek findest du einige angeleitete Meditationen. Du bekommst den Zugang, indem du kostenfrei meinen Newsletter abonnierst (du kannst ihn jederzeit wieder kündigen).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: