Sarine Turhede Manifestationen Blog Feng Shui Flow

Was tun, wenn Manifestationen sich nicht mehr ändern lassen?

Manifestationen. Es gibt Situationen, da kann unser bewusstes Einwirken auf der energetischen Ebene nichts mehr an der äußeren Form ändern. Dann ist es wichtig, sich hier nichts vorzumachen. Nicht versuchen, die äußere Form zu bekämpfen. Aber auch nicht versuchen, etwas unvereinbares (die Manifestation und unsere Haltung dazu) zu vereinbaren.

Wir sollten nicht Einverständnis vorgeben, oder versuchen uns einzureden, wir wären in Frieden mit etwas, womit wir nicht einverstanden sind. Im Frieden mit etwas sein bedeutet, sämtliche Wahrheiten darüber – so, wie wir Situation sehen und so, wie wir darüber empfinden – genau so stehen zu lassen, wie sie sind. Auch wenn sie im Widerspruch zueinander stehen.

Was können wir also tun, wenn wir mit Manifestationen nicht einverstanden sind, aber nicht (mehr) auf die Form einwirken können?

1. Wir sollten uns vor Augen halten: Alles ist vergänglich. Wirklich alles, egal, wie schlimm es uns erscheint und egal wie lange es währt – es ist nicht von Dauer. Auch das hier wird vorübergehen, und zwar ganz von alleine, mit und ohne unser Zutun.

Wir sollten uns nicht dazu verführen lassen, eine Form bekämpfen zu wollen. Denn Kampf ist Aufmerksamkeit und das wiederum ist Energie, die der Sache hinzugefügt wird und sie somit am Leben hält.

2. Das bedeutet nicht, dass es nichts zu tun gibt. Der nächste Schritt ist:

Wir müssen in Frieden kommen damit, dass das, was sich auf der äußeren Ebene zeigt, existiert.

Warum ist das wichtig? Wenn wir möchten, dass etwas vergeht, dann müssen wir der Sache unsere Energie entziehen.

Wie gesagt, das geht nicht, indem wir es bekämpfen. Es geht aber auch nicht, wenn wir nur so tun, als wären wir im Frieden damit – während wir uns in Wahrheit davor fürchten. Denn dann ist die Angst die Energie, die der Manifestation zufließt und sie künstlich am Leben erhält. Wenn Du diesen Aspekt gerne vertieft betrachten möchtest, dann lies auch meine Artikel zum Thema „Toxische Positivität“ und Warum Schattenarbeit nicht funktioniert.

Nutzen wir also die Gelegenheit und betrachten, inwiefern uns diese Manifestation zum Negativen beeinflusst – was uns daran erzürnt, was uns Angst macht, was uns Ohnmacht fühlen lässt. Lösen wir die Andockpunkte in uns, dann sind wir eine Energiequelle weniger, die das Thema/die Dynamik am Laufen hält.

Wir brauchen keine Angst davor haben, es nicht gut genug zu machen. Es reicht oftmals völlig, dass diese Themen in unser Bewusstsein kommen.

3. Wenn wir also angenommen haben, dass wir die Form nicht durch unser Einwirken ändern können und dass sie vergehen wird – dann sollten wir uns auch folgendes im Bewusstsein halten:

Manifestationen sind vergänglich. Danach kommt etwas Neues.

Die Energie, die wir jetzt ins Feld geben, also so, wie wir mit der jetzigen Form interagieren, wird zwar nicht mehr diese Form beeinflussen – aber es ist der Schöpfungsimpuls für die Form, die sich danach entwickeln wird. Deshalb ist es also sehr wohl von Bedeutung, wie wir jetzt handeln, auch wenn uns die vergehende Form keine dementsprechende Rückkopplung mehr geben wird.

Dieser letzte Punkt ist sehr wichtig zu verstehen und sich vor Augen zu halten. Natürlich ist es unfassbar entmutigend, wenn wir schöne Impulse ins Feld geben und die unmittelbare Reaktion darauf abweisend oder ausbleibend ist. Wenn wir unseren Fokus darauf legen, dass wir die neue Schöpfung mit unseren Impulsen prägen wollen und nicht die alte korrigieren – dann wird es leichter uns nicht beirren zu lassen. vielleicht gelingt es sogar ganz, die Erwartung abzulegenen, dass sich etwas ändern möge, was dazu gar nicht in der Lage ist.

Machen wir uns bewusst, dass es verschiedene „Dichtegrade“ an Schöpfung gibt. Manche Manifestationen entstehen ganz schnell aus geistigen Impulsen – andere Schöpfungen, gerade wenn es um kollektive Formen geht, die sich über einen langen Zeitraum gebildet haben, haben eine längere Reaktionszeit.

Das ist so wie der Unterschied zwischen einem Dampfer und einem Segelboot – das Segelboot ist schnell umgelenkt, kann aber auch leichter vom Wind zum Kentern gebracht werden. Das passiert dem Dampfer nicht so schnell, dafür braucht er auch länger Zeit, um die Richtung zu ändern.

Vertiefung

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Selbstlernkurs „Higher Life Flow“, den ich gerade erstelle. Dieser Kurs richtet sich an Menschen, die ihr Verständnis von Energiearbeit vertiefen und vor allem leben möchten. Du erhältst durch den Kurs neue Impulse,

🟡 wie sich Blockaden richtig einordnen und auflösen lassen,
🟡 wie Fluss entsteht und erzeugt wird,
🟡 wie Schwingungserhöhung funktioniert und eben auch,
🟡 wie Du mit Situationen umgehen kannst, die die kollektive Ebene betreffen.

Der Kurs richtet sich an Menschen, die Tiefe auf der geistigen Ebene mit ihrer Herzebene verbinden wollen. Das Wissen wird gezielt mit praktischen und vor allem im Alltag leicht integrierbaren Übungen und Werkzeugen auf der Herzensebene kombiniert. Meine Intention für diesen Kurs ist, Impulse ins Feld zu geben, die die Verbindung von Geist, Herz und Seele berücksichtigen und stärken.

Wenn Du gerne erfahren möchtest, wann der Kurs erhältlich ist, dann abonniere meine E-Mail-Impulse. Trag Dich dafür einfach hier ein. Du kannst das Abo jederzeit beenden.

toxische Positivität Sarine Turhede Life Coaching

Toxische Positivität

Es ist kein Zufall, dass wir im Feld der persönlichen Entwicklung und der Spiritualität immer öfter auf den Begriff toxische Positivität bzw. „toxic positivity“ stoßen.

Dieser Aspekt ist Teil des natürlichen Entwicklungsverlaufs, wenn wir uns mit dem Gesetz der Wechselwirkung (auch als „Gesetz der Anziehung“ bekannt), dem Manifestieren und/oder der Gedankenhygiene befassen. Die wiederum alle drei zusammenhängen.

Vereinfacht gesagt passiert Folgendes:

Wir entdecken, dass unsere Gedanken unsere physische Wirklichkeit nicht nur „beeinflussen“ sondern sie regelrecht erschaffen.

Das ist das Gesetz der Wechselwirkung: Das was wir ins Feld geben, wird mit der gleichen Energie beantwortet. Das Ergebnis ist die sogenannte Manifestation.

Konsequenterweise legen wir in der Folge mehr Wert darauf, unsere Gedanken und unsere Vorstellungskraft auf Gutes und Erhebendes auszurichten.

Wir üben bewusste Gedankenhygiene.

In vielen der Lehren zum Thema Gesetz der Anziehung/Manifestation/Gedankenhygiene gibt es eine Art Lücke, wenn es um das Thema „negative Gedanken“ geht. Und wie es nunmal so ist, wenn wir uns bei der Umsetzung von Theorien in der Praxis alleine „durchwursteln“, entstehen durch solche Lücken Missverständnisse.

In diesem Fall führt das Missverständnis in seiner extremen Form zu dem Phänomen der toxischen Positivität.

Das Missverständnis besteht aus einer fehlerhaften Schlussfolgerung:

Teil 1:
Wenn es wahr ist, dass unsere Gedanken und Emotionen unsere Wirklichkeit erschaffen,

dann sind negative Gedanken und Emotionen schädlich, da sie die Wirklichkeit kreieren.

Teil 2:
Der Schaden lässt sich verhindern, indem ich meiner Negativität keine Energie/keine Aufmerksamkeit und keinen Ausdruck gebe, denn so hat meine Negativität keinen Einfluss auf den Vorgang der Manifestation.

Das Phänomen der toxischen Positivität ist deshalb so sehr verbreitet, weil dieser Schlusssatz zwar falsch ist – aber auch sehr naheliegend.

Unser Bewusstsein für bzw. unser Wieder-Erinnern an das Gesetz der Anziehung hat ja gerade erst begonnen. Und es sind die persönlichen Erfahrungen im Umgang damit, die uns begreifen lassen, was die Theorie tatsächlich bedeutet.

Was ist also an diesem Schlusssatz falsch?

Zu behaupten, negative Gedanken oder Gefühle haben eine per se schädliche Auswirkung auf die Schöpfung unserer Wirklichkeit ist zu kurz gegriffen. Genau genommen sind es nämlich nicht (alleine) unsere Gedanken und Emotionen, die unsere Wirklichkeit erschaffen – sondern unser Umgang mit ihnen.

Was machen wir mit den Gedanken und Emotionen, die unkontrolliert auftauchen?

Wenn wir ihnen (und somit uns selbst) liebevoll in unserem Bewusstsein begegnen, dann manifestieren wir damit keineswegs etwas Negatives. Im Gegenteil: wir geben damit unserem höheren Bewusstsein Ausdruck, welches in der Lage ist unsere menschliche Situation aus einer höheren Warte zu überschauen. Damit können wir tatsächlich sehr kraftvoll negative Muster beenden oder wandeln – was nichts anderes als eine positive Manifestation unseres Wesens ist.

Wenn wir jedoch – aus der Vorstellung heraus, negative Gedanken und Emotionen seien schädlich – uns eine Maske aus Positivität aufsetzen, dann senden wir damit nicht unbedingt ein erhebendes Signal ins Feld. Es kommt dabei ganz auf unsere innere Wirklichkeit an – sie bestimmt letztlich, welche Energie ausgesendet wird. Da ist es ganz wichtig zu differenzieren.

Es gibt durchaus Situationen, wo das Überspielen von inneren Ängsten (oder innerer Negativität) dazu führen kann, dass wir uns erheben („Fake it till you make it“).

Im Fall der toxischen Positivität jedoch führt das Überspielen dazu, dass wir uns durch das Vortäuschen selbst Leid zufügen – wir signalisieren uns selbst, dass unsere innere Gefühlswelt keinen Wahrheitsgehalt und keine Berechtigung hat. Das kann nicht nur eine innere Wunde verstärken, sondern auch nach Außen das Signal ins Feld geben „Meine Gefühle sind falsch/Ich bin falsch“ – was mit einer entsprechenden Energie beantwortet wird.

Wie gesagt, es ist ganz wichtig, das differenziert zu betrachten. Am besten gehst Du nach Deinem jeweiligen Gefühl in einer konkreten Situation.

Folgende Fragen können Dir dabei helfen, Deiner Wahrheit auf den Grund zu gehen:

Fühlt es sich bestärkend an, wenn ich an dieser Stelle meiner („negativen“/“schwachen“) Gedanken- und Gefühlswelt keinen Ausdruck gebe? Im Sinne von: glaube ich wahrhaftig daran, dass ich etwas gewinnen kann, wenn ich meine Empfindungen für den Augenblick beisete lege und mich einfach intuitiv durch die (unbekannte) Situation führen lasse?

Oder fühlt es sich an, als würde ich durch ein Beiseiteschieben meiner inneren Gedanken- und Gefühlswelt mir selbst zu verstehen geben „Das, was Du empfindest zählt nicht“?

War dieser Artikel hilfreich für Dich? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen.

>>> Verbinde Dich mit mir auf Instagram.

>>> Abonniere meine liebevollen Impulse direkt in Dein E-Mail-Postfach. So erhältst Du z. B. auch meine Blogartikel ein paar Tage bevor sie auf dem Blog erscheinen.

>>> Kennst Du mein Meditationsarchiv?

>>> Buche hier eine Einzelsitzung mit mir für persönliche Impulse zum nächsten Schritt in Deiner persönlichen Entwicklung.

Warum Schattenarbeit nicht funktioniert. Sarine Turhede Coaching

Warum Schattenarbeit nicht funktioniert

Aus Schatten werde Licht. Genau das ist das Problem: in der bewussten persönlichen Entwicklung befassen wir uns zwar gerne mit dem, was nicht läuft, mit unseren Verletzungen, mit dem, wo wir uns selbst im Weg stehen.

Aber wie tun es selten aus einen genuinen Interesse heraus. Meist wollen wir etwas, das nicht so ist, wie wir es gerne hätten, „in den Griff bekommen“.

Der Wunsch ist verständlich und sehr menschlich. Wer findet es schon angenehm zu leiden?

Diese Motivation, sich mit den Schattenseiten des Lebens auseinander zu setzen, um sie in Licht zu verwandeln, ist dennoch genau das, was uns hindert, unser Ziel – glücklich zu sein, uns wohl zu fühlen – zu erreichen.

Warum Schattenarbeit nicht funktioniert. Sarine Turhede Coaching

Es macht für das Ergebnis einen gravierenden Unterschied, etwas ändern zu wollen oder sich ganz auf etwas einzulassen.

Letzteres ist erfordert zwei Dinge: das Verständnis, dass es etwas wertvolleres und erfüllendes gibt als permanentes Wohlbefinden: nämlich zum wachsen. Zu verstehen, warum wir, die Welt, die Dinge so sind wie sie sind. Woher wir kommen. Warum wir an genau diesem Punkt sind.

Zweitens fordert es das Bewusstsein, dass der natürliche Zustand Veränderung ist. Bzw., es wird leichter, uns auf das Unbehagen einzulassen, wenn wir uns vor Augen halten, dass es dieses natürliche Streben nach Entwicklung, Ausdehnung, Verwandlung gibt. Dass Schmerz vorüber geht.

Warum die Ausrichtung auf Wachstum und Erkenntnis wertvoller ist als Ausrichtung auf Wohlbefinden? Weil sie auf Wahrheit und Wahrhaftigkeit hinführt. Wahrheit und Wahrhaftigkeit führen zu Harmonie, zu echtem Wohlbefinden. Zur tatsächlichen Wandlung von Schatten in Licht.

Sich auf Wohlbefinden auszurichten führt hingegen oft dazu, Wahrheit gar nicht zulassen zu können. Denn wenn es um die Wahrheit in Zusammenhang mit unseren Schatten, ungeheilten Verletzungen geht, dann führt sie geradewegs in den Schmerz – also erstmal weg vom Wohlbefinden, tiefer ins Unglücklichsein.

Wer es ernst meint mit dem eigenen Wohlbefinden, muss bereit sein sich einzulassen auf das tiefste Unwohlsein.

Muss sich aufrichtig für die Schatten interessieren. Nicht um sie zu etwas anderem zu machen. Sondern um sie als Lehrer anzunehmen, sich zur Aufgabe machen, ihre Botschaften wirklich verstehen zu wollen.

Um sich selbst zu einer/einem anderen machen zu lassen. Genau genommen, um immer mehr zu der/dem zu werden, wer wir wahrhaftig sind.

Freebie in Newsletter einfügen Schritt-für-Schritt-Video-Anleitung

Freebie in Newsletter einfügen – Schritt-für-Schritt-Anleitung

„Wie bekomme ich eigentlich mein Freebie in meinen Newsletter?“ Diese Frage stellte mir eine gute Freundin, die als spritiuelle Beraterin tätig ist.

Sie hatte eine tolle Idee für ein neues Geschenk für ihre E-Mail-Abonnentinnen. Da ihre Technik-Begeisterung sich in Grenzen hielt, hatte sie sich ihre Seite inklusive Newsletter-Funktion professionell erstellen lassen.

Dementsprechend fühlte sie sich etwas ratlos, wie sie denn nun selbst ein Freebie in die Willkommensmail ihrer E-Mail-Liste einfügen könnte. Nachdem ich ihr erklärte, wie das funktioniert – ein Freebie in den Newsletter einbinden – kam mir der Impuls, die Erklärung als Schritt-für-Schritt-Video-Anleitung aufzunehmen und mehr Menschen zur Verfügung zu stellen.

Wie so vieles ist es nicht kompliziert, wenn man nur weiß, wie es geht. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich mehr Menschen, die eine liebevolle Botschaft haben, sich aber nicht sonderlich technik-affin fühlen, dazu ermutigen kann, sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Das ist nämlich ein sehr schöner Heilungsweg, zu entdecken „Es geht ja doch, und sogar viel leichter, als ich gedacht hätte“, wo vorher noch das Gefühl war „Das ist viel zu kompliziert, ich kann das einfach nicht“.

Ich hoffe, dass dieses Mini-Tutorial dir hilft und dich ermutigt, falls du ebenfalls vor dieser Frage „Wie kommt das Freebie in den Newsletter?“ stehst.

Falls du dir weitere Anleitungen zum Thema online-Kommunikation, Webseite selber erstellen/gestalten und Newsletter einrichten, etc. von mir wünschst, dann schreib einfach deine Frage(n) in die Kommentare. Ich würde mich freuen, wenn eine kleine Sammlung zusammen kommt, aus denen ich weitere Technik-Tutorials machen kann.

Alles Liebe,
Sarine Turhede

PERSÖNLICHE BERATUNG

Wünschst du dir mehr Flow für deine virtuellen Räume? Hättest du gerne eine individuelle Beratung von mir zu deinen Technik-Fragen und/oder ein Coaching, wie du dich mehr mit deiner Technik für den Alltagsgebrauch als spirituelle Beraterin anfreunden kannst? Ich biete verschiedene Formate für persönliche Einzelarbeiten an. Schau mal, ob da etwas Passendes für dich dabei ist:

Soulful Media – persönliche Einzelarbeit

Gratis Desktop Hintergrund(1)

Affirmationen – Wirkung, richtige Anwendung und Gefahren

Was wäre persönliche Entwicklung ohne Affirmationen? Wenn bei dir allein das Wort den Würgereflex auslöst, dann lies bitte weiter. Denn es gibt viele Missverständnisse und Illusionen rund um dieses Thema, die dazu führen können, dass dir Fehler bei der Anwendung unterlaufen und du frustriert bist. Manchmal ist das Zufall, aber manchmal ist das auch in Kauf genommene Nachlässigkeit seitens eines Anbieters.

Denn wie bei so vielen Dingen im Bereich der persönlichen Entwicklung, so lässt sich nämlich auch dieses Werkzeug prima dazu nutzen, tolle Verpackungen mit wenig oder dem falschen Inhalt zu verkaufen. Aber nur, weil dir das falsche Werkzeug (oder die falsche Anleitung) verkauft wurde, ist das Werkzeug an sich nicht schlecht.

In diesem Artikel teile ich mit Dir meinen Standpunkt als spiritueller Life Coach, die mit Energien und dem Gestz der Anziehung arbeitet (noch so ein Phänomen, das gerne missverstanden wird 😉 ).

Ich möchte dir damit einen Überblick bieten und Klarheit schaffen: was Affirmationen sind, wie sie funktionieren und wie du sie nutzen kannst. Außerdem gehe ich auch darauf ein, woran es liegt, dass Affirmationen nicht funktionieren. Vielleicht kannst vor diesem Hintergrund deine eigenen negativen Erfahrungen besser einordnen.

Schnell zum Punkt kommen? Über das Inhaltsverzeichnis kannst du direkt zu den Stellen springen, die dich gerade ansprechen.

Affirmationen gratis Desktop Wallpaper

Trag dich in meine E-Mail-Liste ein, um sieben kostenfreie Affirmationen zu erhalten, die Du Dir sofort herunterladen und als liebevolle Erinnerung im Alltag als Desktophintergrund einrichten kannst.

Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten sind sicher.

Was sagt die Wissenschaft?

Du interessierst dich für den wissenschaftlichen Hintergrund von positiven Affirmationen? Öffne einen neuen Reiter für diesen Artikel (auf englisch) auf Positivepsychology.com: Positive Daily Affirmations: Is There Science Behind It?

Was sind Affirmationen?

Das Wort „Affirmation“ kommt aus dem Lateinischen: affirmatiō und bedeutet „Versicherung“, „Beteuerung“.

Wenn du dich mit persönlicher Entwicklung beschäftigst, dauert es nicht lange, bis der Begriff „Affirmation“ auftaucht. Gemeint sind in diesem Zusammenhang Sätze, welche eine positive Aussage treffen. Genauer gesagt geht es nicht um irgendeine positive Aussage. Es geht vielmehr um Aussagen, die eine bestärkende Wirkung auf uns haben (sollen).

Was bewirken Affirmationen?

Im Kern geht es bei der Arbeit mit Affirmationen darum, sich selbst das Leben zu erschaffen, das wir uns wünschen. Wer mit Affirmationen arbeitet, ist genau davon überzeugt: Dass unser Leben nicht von Zufällen und äußeren Faktoren bestimmt wird, die außerhalb unserer Kontrolle liegen.

Vielmehr wird das Leben aus dieser Perspektive davon bestimmt, wie wir uns angesichts der äußeren Umstände verhalten. Zu welchen Entscheidungen uns unsere Erfahrungen bewegen.

Wer mit Affirmationen arbeitet, will in diesen – oft unbewussten und dadurch automatischen – Entscheidungsprozess eingreifen und so selbst die Resultate bestimmen.

positive Affirmationen Wurzelchakra Kraft

Das Arbeiten mit Affirmationen basiert auf diesen Annahmen:

  1. Dass unser Leben vor allem das Resultat unserer Entscheidungen/Handlungen ist.
  2. Dass unsere Handlungen auf dem basieren, was wir für wahr halten. (Das, was wir für wahr halten, wird häufig als Glaubenssatz bezeichnet.)
  3. Dass das, was wir für wahr halten, von unseren Erfahrungen abhängt.
  4. Dass wir unsere Handlungen und somit unser Leben ändern können.

Dies tun wir, indem wir

  1. uns bewusst machen, auf welchem Glaubenssatz die Handlung basiert,
  2. evaluieren, ob dieser Glaubenssatz unserem gewünschten Resultat dienlich ist,
  3. uns bewusst machen, welcher Glaubenssatz uns beim Erreichen des von uns gewünschten Zieles am besten unterstützen würde.

Hier kommen die Affirmationen und das Arbeiten damit ins Spiel: Eine Affirmation ist ein Glaubenssatz, der uns einem Ziel näher bringen soll.

positive Affirmationen Reichtum

So funktioniert es

Es gibt verschiedene Ansätze dazu, wie ein alter, uns nicht dienlicher Glaubenssatz durch einen anderen, positiven Glaubenssatz ersetzt werden kann.

Manchmal ist es eine neue Erfahrung, die unsere Perspektive ändert und somit auch das, was wir für wahr halten.

Doch was, wenn wir etwas in unserem Leben ändern wollen und dafür nicht auf das Schicksal warten wollen, das uns eine neue Erfahrung präsentiert, die uns einen Perspektivwechsel ermöglicht?

Die Arbeit mit Affirmationen ist eine Möglichkeit, die umgekehrte Richtung einzuschlagen. Also zuerst die Überzeugung zu ändern und somit uns dienlichere Handlungen zu wählen, bessere Erfahrungen zu machen und erwünschte Resultate zu erzielen.

Diese Strategie mit Affirmationen zu arbeiten, wird im Bereich der persönlichen Entwicklung besonders gerne genutzt, wenn es um Themen wie Geld, Erfolg, glückliche Beziehungen, Selbstbewusstsein oder Gesundheit geht.

Wer mit Affirmationen arbeitet, lebt in dem Bewusstsein, dass es etwas gibt, was ihm momentan auf der äußeren, sichtbaren Ebene fehlt, das aber grundsätzlich erreichbar ist – weil es auf der feinstofflichen Ebene bereits vorhanden ist. Die Person sieht sich lediglich durch einen nicht dienlichen Glaubenssatz getrennt vom Ziel. Oder positiv formuliert: Die Person ist überzeugt, das Ziel mit dem richtigen Glaubenssatz, einer passenden Affirmation, erreichen zu können.

Affirmationen gratis Desktop Wallpaper

Trag dich in meine E-Mail-Liste ein, um sieben kostenfreie Affirmationen zu erhalten, die Du Dir sofort herunterladen und als liebevolle Erinnerung im Alltag als Desktophintergrund einrichten kannst.

Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten sind sicher.

Wer sich mit Affirmationen beschäftigt, möchte also bewusst etwas in seinem Leben verbessern. Außerdem setzt das Arbeiten mit Affirmationen nicht zuerst auf der Handlungsebene an, sondern auf der Bewusstseinsebene.

Wer mit Affirmationen arbeitet, sieht sein Leben als Resultat seiner Glaubenssätze. Er/Sie spürt die Glaubenssätze auf, die den unerwünschten Resultaten zugrunde liegen und überlegt sich bewusst, welche Glaubenssätze zielführend sind.

Woher kommen negative Glaubenssätze?

Wir haben negative Glaubenssätze verinnerlicht, weil wir sie immer wieder z. B. von unseren Eltern, von Lehrern oder anderen Menschen in unserer Umgebung zu hören bekamen. Die Arbeit mit Affirmationen setzt auf den gleichen Mechanismus: auf die Macht der Gewohnheit. Es wird lediglich der Inhalt ausgetauscht. Anstatt, dass wir darauf warten, dass jemand anders diese bewusst gewählten, positiven Sätze zu uns sagt, machen wir sie uns immer wieder selber bewusst.

positive Affirmationen Kreativität

Welche Affirmationen gibt es?

Jeder Satz, der eine Behauptung aufstellt, kann eine Affirmation sein. Ob diese Behauptung nützlich ist, hängt ganz von deinem Ziel ab.

Du kannst also selber die für dich passenden Affirmationen finden. Wir definieren unsere Ziele häufig darüber, dass wir einen Ist-Zustand nicht mehr möchten. Spüre deine negativen Glaubenssätze auf und überlege, was denn das Gegenteil davon ist. So findest du einen positiven, zielführenden neuen Glaubenssatz.

Beispiel:

Du bist mit deinem Kontostand unzufrieden. Also beginnst du dich mit deinem Verhältnis zu Geld zu beschäftigen und zu beobachten, was die Glaubenssätze sind, nach denen du handelst.

Dabei entdeckst du vielleicht, dass deine impulsiven Frustkäufe auf der Überzeugung basieren:

„Es hat gar keinen Sinn, dass ich versuche, meine Finanzen in den Griff zu bekommen – ich kann einfach nicht mit Geld umgehen.“

Genau genommen stecken hier zwei Überzeugungen drin:

Es ist sinnlos, dass ich mich mit meinen Finanzen beschäftige.

Lässt sich übersetzen mit: es führt zu nichts; ich habe keine Kontrolle; es liegt nicht in meiner Hand; ich bin ohnmächtig; ich bin ausgeliefert; …

Ich kann nicht mit Geld umgehen.

Lässt sich übersetzen mit: es ist wie es ist; es lässt sich nicht ändern; ich werde nie lernen, ein gutes Verhältnis zu Geld zu haben; …

positive Affirmationen Selbstliebe

Die impulsiven Frustkäufe sind also einerseits zwar das Resultat dieser Überzeugungen. Paradoxerweise sind sie aber genau das, was die Überzeugung bewahrheitet. Streng genommen ist es also nicht die Überzeugung an sich, die dir zum Verhängnis wird, sondern die Handlung.

Darum ist es auch nicht schlimm, wenn du beim Arbeiten mit Affirmationen zu Beginn Schwierigkeiten hast, den Inhalt eines selbstgewählten Glaubenssatzes als wahr anzunehmen. Wie könnest du, du bist ja dein bisheriges Leben vom genauen Gegenteil überzeugt gewesen! Es ist die Handlung auf die es ankommt. Wenn du davon überzeugt bist, dass die Handlung, die auf dem neuen Glaubenssatz basiert, dich zu deinem Ziel führt, dann wirst du irgendwann auch den Satz als wahr empfinden. Weil du Erfahrungen aufgrund deiner Handlungen machen wirst, die dich davon überzeugen.

Affirmationen gratis Desktop Wallpaper

Trag dich in meine E-Mail-Liste ein, um sieben kostenfreie Affirmationen zu erhalten, die Du Dir sofort herunterladen und als liebevolle Erinnerung im Alltag als Desktophintergrund einrichten kannst.

Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten sind sicher.

Wie schreibe ich eine Affirmation?

Bei der Suche nach einer geeigneten Affirmation ist die gegenteilige Formulierung des Ist-Zustandes ein guter Ausgangspunkt. Auf das eben genannte Beispiel bezogen:

„Es ist sinnvoll, dass ich mich bewusst mit meinen Finanzen beschäftige, denn so kann ich mehr darüber lernen. Wenn ich mein Verhältnis zu Geld besser verstehe, dann kann ich es besser steuern.“

Diese Formulierung bildet eine ganz neue Ausgangsbasis für Entscheidungen. Sie ist vielleicht etwas lang, als Affirmation, die du öfter wiederholst. Du kannst versuchen, die Essenz auf eine markante Formulierung zu reduzieren:

Ich kann gut mit Geld umgehen.

Affirmationen Ich kann gut mit Geld umgehen

Der Umgang mit Geld macht mir Spaß.

Affirmationen Der Umgang mit Geld macht mir Spaß

Geld macht mir Freude.

Affirmationen Geld macht mir Freude

Geh es spielerisch an und probiere aus, welche Formulierung sich für dich gut anfühlt.

Wenn du geübt bist im Meditieren, dann kannst du auch zu deinem Thema meditieren und dabei um eine Affirmation dazu bitten.

Du kannst dich auch von anderen inspirieren lassen. Lade dir dazu zum Beispiel meine Affirmationen herunter, indem du meinen Newsletter abonnierst. Ich habe sie bewusst als Desktop-Hintergrund entworfen, da viele von uns täglich lange vor dem Bildschirm sitzen. So fällt das Auge ganz natürlich mehrmals am Tag auf eine bestärkende Affirmation. Vielleicht inspirieren sie dich ja dazu, deine eigenen Affirmationen zu formulieren und zu gestalten.

Affirmationen Selbstermächtigung

Wie gefährlich sind Affirmationen?

Wenn man Affirmationen dazu nutzen kann, um Denkmuster und somit Verhaltensweisen bewusst zu ändern, dann funktioniert das logischerweise in „beide Richtungen“. Sprich: ob dabei etwas Nützliches oder Schädliches herauskommt, hängt vom Inhalt der Affirmation ab.

Allerdings hängt die Wirkweise einer Affirmation ja nicht nur von der Aussage ab. Sie hängt vor allem davon, ob du von der Aussage überzeugt bist. Die „gefährlichsten Affirmationen“ sind vermutlich die Glaubenssätze, die wir bereits in uns tragen, die uns begrenzen. Nicht genug damit, dass sie uns einschränken. Darüber hinaus sind wir uns ihrer nicht bewusst.

Affirmationen Fülle Ausdruck Kreativität

Die einzige Möglichkeit, uns von diesen begrenzenden unbewussten Überzeugungen zu befreien, liegt darin, sie in unser Bewusstsein zu holen. Das tun wir, indem wir unser Leben und vor allem die von uns als negativ erlebten Ereignisse reflektieren und uns fragen, welche Rolle unser eigenes Verhalten darin spielt. So können wir diesen negativen Glaubenssätzen – die ja auch wie Affirmationen wirken, weil es eben Sätze sind, die wir uns innerlich immer wieder sagen – auf die Spur kommen.

Eine dienliche Affirmation bewusst zu wählen, stellt also keine Gefahr dar. Es gibt dennoch ein paar Dinge, auf die du in der Arbeit mit Affirmationen achten solltest.

Die Energie ist wichtiger als die Wortwahl.

Vielleicht hast du eine richtig gute Affirmation formuliert. Wenn dieser Glaubenssatz sich in deinem Leben manifestieren würde, wäre alles bestens. Aber leider ist die Formulierung sehr weit weg von deinem aktuellen tatsächlichen Zustand. So weit, dass du dich nicht dazu bringen kannst, die Affirmation zu glauben, egal wie oft du sie wiederholst. Die Resultate sind dementsprechend, denn das Entscheidende, was du aussendest ist tatsächlich nicht der Wortlaut, sondern die Energie.

Affirmationen gratis Desktop Wallpaper

Trag dich in meine E-Mail-Liste ein, um sieben kostenfreie Affirmationen zu erhalten, die Du Dir sofort herunterladen und als liebevolle Erinnerung im Alltag als Desktophintergrund einrichten kannst.

Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten sind sicher.

Affirmationen und Selbstzweifel

Wenn eine Affirmation nicht die gewünschte Wirkung erzielt, dann löst das oft Selbstzweifel aus. Dabei ist es wahrscheinlicher, dass die Affirmation nicht passend ist, als dass du etwas in der Anwendung falsch machst.

Wenn dein Satz also zum Beispiel lautet „Ich werde über Nacht zum Millionär, ohne dass ich etwas dafür tun muss“ – dann funktioniert das, wenn du daran glaubst. Wenn du nicht daran glaubst, dann schickst du stattdessen folgende Botschaft aus: „Ich sage mir zwar, dass ich über Nacht zum Millionär werde, ohne dass ich etwas dafür tun muss, aber ich glaube nicht daran“. Du erntest die entsprechende Antwort.

Vielleicht machst du dir selbst sogar Vorwürfe, denn die Theorie hast du doch verstanden: „Du musst nur daran glauben, dann wird es auch wahr.“ So schwer kann das doch nicht sein!? Aber genau das ist es. In der Theorie ganz leicht zu verstehen, in der Praxis braucht es Übung, um das Selbstvertrauen aufzubauen.

Was zu tun ist

Bleib in der Selbstbeobachtung. Wenn eine Affirmation nicht funktioniert, dann frage dich, warum du nicht in Einklang mit ihr kommen kannst. Vielleicht gibt es hier einen unbewussten Schattenaspekt, der von dir gesehen werden will.

Als nächstes frage dich, wie eine Variation aussehen könnte, die für dein jetziges Ich glaubwürdiger ist. Es wird oft suggeriert, dass der Witz an Affirmationen und am Gesetz der Anziehung sei, „ganz einfach“ riesige Quantensprünge machen zu können. Meiner Beobachtung nach sind diese Quantensprünge und riesigen Entwicklungsschübe nicht das „Tagesgeschäft“ deiner persönlichen Entwicklung. Sie sind dann möglich, wenn in Wahrheit schon ein längerer innerer Reifeprozess stattgefunden hat.

Meistens geht es im Alltag darum, sich den nächsten kleinen Schritt zu suchen – anstatt sich immer wieder Hindernisse vorzunehmen, die so hoch sind, dass wir permanent scheitern. Es sind die kleinen Schritte, die zu den kleinen Erfolgen führen. Das baut uns auf und gibt uns das Gefühl, dass wir mit unseren Handlungen unser Leben bewusst gestalten können. Je besser wir darin werden, desto größer können mit der Zeit auch unsere Schritte werden.

positive Affirmationen liebevolle Handlung Selbstverwirklichung

Wenn die von dir formulierte Affirmation zu weit weg von deinem nächsten kleinen Schritt ist, dann suche nach einer neuen Formulierung. Beobachte dabei deine innere Reaktion darauf, dein Gefühl dazu. So erkennst du, was eine gute Affirmation für deinen nächsten Schritt ist.

Energetische Impulse, die nicht in Handlung gebracht werden, können dich belasten.

Wenn du mit Affirmationen arbeitest, dann geht es nicht darum, dass sich Dinge „wie von Zauberhand“ von alleine bewegen. Das kann zu einem gewissen Grad dazu gehören. Vor allem aber senden wir sozusagen „Bestellungen“ für Impulse aus. Diesen Impulsen sollten wir dann auch folgen, denn sie führen uns ja zu unserem Ziel. Ein häufiger Irrtum bei der Arbeit mit Affirmationen ist es, zu glauben, wir bräuchten nichts weiter tun, als die Affirmationen zu wiederholen.

Ein Impuls ist eine spontane Eingabe, die uns das starke Gefühl gibt, sofort etwas Bestimmtes tun zu wollen – ohne dass uns ein Grund dafür ersichtlich wäre. Meist lassen diese Impulse gar nicht erahnen, dass sie etwas mit unserer „Bestellung“ zu tun haben.

Wann das Arbeiten mit Affirmationen zu körperlichen Symptomen führt

Wer viel „im Kopf ist“, tut sich erstmal schwer damit, sich darauf einzulassen oder übersieht diese Impulse. Doch unsere Seele kennt uns und wählt die Sprache, die wir verstehen. Es gibt also mehr als eine Chance, einen Impuls zu einer inspirierten Handlung zu erhalten.

Problematisch wird es erst, wenn wir uns diesen Impulsen wiederholt entziehen, wenn wir regelrecht Energie aufbringen, uns ihnen zu versperren. Dann kann es sein, dass wir körperliche Symptome wie Müdigkeit oder Kopfschmerzen entwickeln. Die Energie, nach der wir gerufen haben, die wir zugleich durch unseren Widerstand am Fließen hindern, staut sich in uns an und verursacht die körperlichen Symptome.

positive Affirmationen Fülle Reichtum Frieden

Dies kann vor allem dann passieren, wenn wir beginnen mit Energien arbeiten und uns zugleich die Erfahrung/Übung darin fehlt, uns selbst zu beobachten und unsere Körpersprache zu deuten. In solchen Situationen kann es sinnvoll sein, sich professionelle Unterstützung zu holen und z. B. mit einem Coach zu arbeiten, die/der Energiearbeit versteht und praktiziert.

Die Angst, etwas falsch zu machen, kann selbst eine Gefahrenquelle sein.

Wenn du einmal beginnst zu verstehen, wie sehr dein Leben von Glaubenssätzen bestimmt ist, dann wird vieles einfacher. Zugleich ist diese neue Sichtweise jedoch ungewohnt und wenn etwas neu ist, dann löst das in uns auch Angst aus. Gerade, wenn es darum geht, grundlegende Dinge an uns oder unserem Leben zu verändern, dann wollen wir natürlich, dass es funktioniert. Wir wollen gerne vermeiden, dass wir durch Unwissenheit etwas falsch machen, dass uns schaden könnte. Gleichzeitig bestimmt unsere Angst das Ergebnis mit – jedenfalls, wenn wir ihr übermäßig viel Gewicht verleihen.

Hilfreiche Sichtweisen, aus denen du auch Affirmationen für dich formulieren kannst, sind folgende:

Ich bin von einer höheren Macht geleitet, die mir wohlgesonnen ist.

Affirmationen Ich bin von einer höheren Macht geleitet, die mir wohlgesonnen ist.

Ich vertraue darauf, dass ich die Information, die ich bekomme, richtig deute.

Affirmationen Ich vertraue darauf, dass ich die Information, die ich bekomme, richtig deute.

Ich vertraue darauf, dass ich von Tag zu Tag immer besser darin werde, meine innere Stimme wahrzunehmen und ihr zu vertrauen.

Affirmationen Ich werde von Tag zu Tag immer besser darin, meine innere Stimme wahrzunehmen und ihr zu vertrauen.

Ich vertraue darauf, dass die Fehler, die ich mache, mir neue Erkenntnisse bringen und auch Teil meines Weges sind.

Affirmationwn Ich vertraue darauf, dass die Fehler, die ich mache, mir neue Erkenntnisse bringen und auch Teil meines Weges sind.

Ich vertraue darauf, dass alles, was ich tue und alles, was mir begegnet, zu meinem Wohl ist. Ich vertraue auch darauf, wenn dies nicht immer sofort offensichtlich ist.

Affirmationen Ich vertraue darauf, dass alles, was ich tue und alles, was mir begegnet, zu meinem Wohl ist.

Kritik an der Arbeit mit Affirmationen

Eine häufige Kritik an Affirmationen und der Arbeit damit ist, dass sie suggerieren, es sei ganz einfach, Probleme zu lösen – obwohl das in Wahrheit nicht stimme. Dass sich nicht alle Ursachen für Probleme auf Glaubenssätze reduzieren ließen.

Das ist natürlich schon ein Glaubenssatz an sich: „Es kann ja nicht so einfach sein.“ 🙂

Die Wahrheit liegt – wie sollte es auch anders sein – in der Mitte. Das Leben mag komplex sein, aber es ist nicht kompliziert. Genauso ist es mit der Wahrheit. Mag sein, dass der Großteil unseres Lebens von Glaubenssätzen bestimmt wird und sich viele Probleme einfacher lösen lassen würden, wenn sich mehr Menschen darüber bewusst wären. Doch es gibt einen Faktor, der dafür sorgt, dass das Ganze in der Praxis dann doch nicht so einfach ist. Und der hat nichts mit mangelndem Bewusstsein für Glaubenssätze zu tun.

Folgendes wird in der Arbeit mit Glaubenssätzen und Affirmationen und überhaupt mit dem Gesetz der Anziehung viel zu wenig thematisiert: Wir sind kein unbeschriebenes Blatt Papier, auf das zufällig alle möglichen Glaubenssätze geschrieben wurden, die wir nun, nach der Entdeckung, dass es Glaubenssätze gibt, nach Belieben löschen und umschreiben können. Was wir uns wirklich wünschen und was uns dient, ist nicht beliebig.

Warum das Gesetz der Anziehung nicht funktioniert

Es gibt einen sogenannten Seelenplan, also bestimmte Erfahrungen, die unsere Seele bereits vor ihrer Inkarnation für dieses Leben gewählt hat. Dies ist uns jedoch nicht oder zumindest nicht vollständig bewusst. Es kann also sein, dass du zunächst begeistert bist von der Entdeckung, dass es das Gesetz der Anziehung gibt. Du machst dich daran, deine begrenzenden Glaubenssätze ausfindig zu machen, dir tolle Affirmationen auszudenken und dir dein Traumleben zu kreieren.

Doch ab einem gewissen Punkt funktioniert das, was zunächst ein Befreiungsschlag war, nicht mehr. Du stehst wieder vor einer Wand.

Affirmationen gratis Desktop Wallpaper

Trag dich in meine E-Mail-Liste ein, um sieben kostenfreie Affirmationen zu erhalten, die Du Dir sofort herunterladen und als liebevolle Erinnerung im Alltag als Desktophintergrund einrichten.

Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten sind sicher.

Du bist nicht Millionärin mit einem Haus in der Karibik und einem erfüllenden Seelenbusiness, dessen Tagesgeschäft zum Großteil von deinem Team erledigt wird, so dass du dich auf den Teil konzentrieren kannst, den du liebst. Und der Coach, von dem du doch lernen wolltest, wie du dein bestes Leben manifestierst, gibt dir irgendwie nur das Gefühl, dass du entweder noch nicht genug überzeugt bist von deiner Vision, oder dass du zu wenig in Handlung gehst.

Das ist auch ein Teil der Wahrheit. Aber der wirklich interessante Teil, der dich aus dieser Situation befreien könnte, der bleibt meist unausgesprochen: Es gibt einen Grund dafür, warum du deiner Vision nicht glaubst. Oder warum du nicht in Handlung gehst. Und der hat nichts damit zu tun, dass du dich nicht „groß traust“, dass du es dir nicht erlaubst reich/schön/erfolgreich … zu sein.

Passen Affirmationen zu deinem Seelenplan?

Dieser Grund ist dein Seelenplan. Deine Seele möchte etwas ganz anderes erleben. Etwas, das nicht auf deinem Vision-Board zu sehen ist. Etwas, das nicht das ist, was dein Verstand meint, wollen zu sollen.

Wenn es eine Gefahr im Zusammenhang mit Affirmationen und dem Gesetz der Anziehung gibt, dann die: Dass wir glauben (und dieser Glaube wird von diversen Angeboten auch schön gefüttert), dass das, was uns zum Glücklichsein fehlt, Dinge sind. Oder Lebensweisen, die es bereits gibt.

Was die Seele wirklich will

Aber der Sinn des Lebens ist nicht am Pool zu liegen. Womit ich nicht sage, dass wir uns diese Dinge vorenthalten sollten. Nach materiellem Reichtum zu streben ist weder falsch, noch „unspirituell“, noch dumm, noch sonst irgendetwas. Es ist nur nicht so wichtig, wie wir oft glauben.

Der Sinn des Lebens, das, wofür du hier bist, ist in aller erster Linie, dich selbst zu erfahren. Zu wachsen. Wenn du dabei bist, einen Weg einzuschlagen, der dich an dem Wachstum, an dem deine Seele eigentlich interessiert ist, hindert – dann wird dir der Weg schwer gemacht. Genau genommen, macht deine Seele selbst ihn dir schwer. Um dich wieder auf deinen Weg zu bringen.

positive Affirmationen Kraft Wahrheit Wurzelchakra Selbstermächtigung

Oftmals ist die Erfahrung, die du wirklich machen möchtest, gar nicht die, dass sich alles in deinem Leben allein durch deine Vorstellung „wie von selbst“ manifestiert. Es ist gut möglich, dass du in Wahrheit viel lieber erleben möchtest, wie es ist, mithilfe deiner Vorstellungskraft selbst in Aktion zu gehen. Du möchtest erleben, dass deine Handlungen eine Wirkung haben. Dass du in der Lage bist, das Leben, das du dir wünschst, zu kreieren.

Handlung ist nichts Anstrengendes, dass es mittels Affirmationen und/oder Visualisierungen zu umgehen gilt. Handlung ist etwas höchst Befriedigendes, wenn sie zu Ergebnissen führt. Es kommt eben auf die Mischung an. Ein klarer Geist, der kraftvolle Impulse empfangen und geben kann, ist die beste Voraussetzung für zielgerichtete und wirkungsvolle Handlungen. Unser Leben ist die Abbildung von beidem.

Wie lange dauert es, bis Affirmationen wirken?

Wenn du in Übereinstimmung bist mit dem Inhalt der Affirmation, dann wird sich deine „Bestellung“ im Handumdrehen manifestieren. Das heißt, wenn der einzige Grund dafür, dass etwas in deinem Leben fehlt, ist, dass du nicht geäußert hast, dass du es dir wünschst.

Wenn es länger dauert, dann kann es dafür folgende Gründe geben:

Es sind noch Zwischenschritte notwendig, ohne die du dein Ziel nicht erreichen kannst.

Möchtest du zum Beispiel eine glückliche Beziehung manifestieren, dann kann es auch zum richtigen Zeitpunkt sein, dass zuerst ein paar „Aufräumarbeiten“ nötig sind. Dir begegnen z. B. Situationen, die überprüfen, ob das, worum du gebeten hast, wirklich das ist, was du willst. Lass dich davon nicht verunsichern. Übe dich im Vertrauen, dass du dein Ziel erreichen wirst – allein aus dem Grund, dass du bereits unterwegs bist.

Etwas in dir ist in Widerstand zu deinem Wunsch.

Deine Affirmation kann nur wirken und deine „Bestellung“ kann dich nur erreichen, wenn du vollständig in Resonanz mit ihr bist. Wenn du also feststellst, dass du alle Schritte gehst, und sich alle möglichen Dinge bewegen, aber nicht das Thema, zu dem du eigentlich die „Bestellung“ aufgegeben hast – dann kann es sein, dass du dich selbst blockierst. Genauer gesagt ein Teil von dir, der das Ziel geradezu als Gefahr für etwas sieht, was du dir viel mehr wünschst.

Das ist sogar logisch. Wenn es nicht diesen inneren Widerstand geben würde, dann hättest du vermutlich bereits das, was du dir wünschst.

Frage dich: Inwiefern dient mir der jetzige Zustand, so, wie er ist? Was könnte es für negative Konsequenzen haben, wenn mein Wunsch in Erfüllung ginge?

positive Affirmationen Macht Nabelchakra Selbstermächtigung

Ein Beispiel aus meinem eigenen Leben: eine Geldblockade löste sich, als mir bewusst wurde, was hinter dem Wunsch, „ganz viel Geld“ zu haben steckte. Es stellte sich heraus, dass daran die Vorstellung geknüpft war, dass ich dann in all meine Entscheidungen stets unabhängig von meinem Partner treffen könnte und einfach tun und lassen, was ich wollte. Sprich: In Wahrheit war der Teil von mir, der sich so dringend viel mehr Geld wünschte, ein Schattenaspekt, der sich schwer damit tat, in Beziehungen seinen Raum einzunehmen.

Mein Wunsch nach mehr Geld konnte aus mehreren Gründen nicht in Erfüllung gehen:

Weil es für diesen Teil wichtig war, zu lernen, den eigenen Raum einzunehmen – anstatt sich dieser Herausforderung zu entziehen.

Weil eine Beziehung, in der es keine Kommunikation gibt, kein Aushandeln der unterschiedlichen Bedürfnisse, gar keine Beziehung ist. Oder höchstens eine dysfunktionale. Der Teil, der Verbindung möchte, würde niemals zulassen, dass ich diese durchtrenne. Also war es sozusagen seine Aufgabe dafür zu sorgen, dass mein Geldfluss blockiert wurde, damit das nicht passieren konnte.

In diesem Fall ging es also nur scheinbar um den Wunsch nach mehr Geld. Es ging in Wahrheit darum, eine Bindungsangst zu heilen. Als ich dies erkannte und mich dementsprechend neu ausrichtete, löste sich beides: ich wuchs in meiner Fähigkeit, mich auf das Aushandeln von Bedürfnissen in meiner Beziehung einzulassen – und auf meinem Konto ging eine unerwartete Zahlung ein.

Es ist höchst individuell, was uns motiviert. Was als positive Affirmation bei einer Person wirkt, kann bei einer anderen eine Blockade verstärken.

Wenn wir uns mit bewusster persönlichen Entwicklung befassen, dann stellen wir immer wieder fest, dass es eine tiefere Ebene gibt. Etwas, das hinter unserem bewussten Anliegen liegt. Darum lohnt es sich immer, uns mit unseren Wünschen auseinander zu setzen. Die Arbeit mit Affirmationen ist da ein tolles Werkzeug.

Affirmationen gratis Desktop Wallpaper

Trag dich in meine E-Mail-Liste ein, um sieben kostenfreie Affirmationen zu erhalten, die Du Dir sofort herunterladen und als liebevolle Erinnerung im Alltag als Desktophintergrund einrichten.

Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten sind sicher.

Wie viele Affirmationen auf einmal?

Mit wie vielen Affirmationen du zugleich arbeitest, hängt ganz von dir ab. Manche Menschen bevorzugen es, eine Sache auf einmal zu tun. Sie beginnen lieber erst mit der nächsten, wenn die erste abgeschlossen ist. Anderen gelingt es besser, eine Aufgabe zu bewältigen, wenn sie mehrere Aufgaben parallel laufen haben.

Meine Empfehlung ist, mit dem zu arbeiten, was in dein Bewusstsein tritt. Unsere Lebensbereiche sind nicht voneinander getrennt. Sobald wir an einer Stelle beginnen aufzuräumen, kommt ganz natürlich auch etwas an anderer Stelle in Bewegung.

Geh es spielerisch an. Dann bekommst du ein Gefühl dafür, was das richtige Maß für dich ist.

Dich nur auf einen Satz zu konzentrieren, kann hilfreich sein – es kann aber auch zu übermäßigem Druck führen. Du kann den Druck herausnehmen, indem du dich ablenkst und deine Aufmerksamkeit auf etwas anderes richtest.

Andererseits kann es zu Zerstreuung deiner Energie führen, wenn deine ganze Wohnung zugeklebt ist mit Merkzetteln mit Affirmationen.

Praxistipp

Die verschiedenen Räume in deiner Wohnung stehen in Verbindung mit verschiedenen Lebensbereichen und Themen. Suche dir für jedes dieser Themen eine Affirmation, von der du dich in der nächsten Zeit begleiten lassen möchtest. Drucke sie dir aus, oder gestalte dir selbst ein Poster mit der Affirmation. Bringe sie an einer gut sichtbaren Stelle in dem entsprechenden Bereich deiner Wohnung an. Dann fällt dein Blick von alleine darauf, wenn du dich dort aufhältst. So hast du Abwechslung, je nachdem, in welchem Bereich du dich gerade befindest. Gleichzeitig gibt es für jeden Bereich nicht mehr als eine Affirmation, auf der dein Fokus liegt.

Deine Erfahrungen

Hast Du selbst Erfahrungen mit Affirmationen? Teile gerne Dein Wissen, Deine Erkenntnisse und Deine Tipps in den Kommentaren.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann trag dich in meine E-Mail-Liste ein, um auf dem Laufenden zu bleiben, wann ich etwas neues veröffentliche.

Wenn du findest, dass dieser Artikel auch für andere hilfreich sein könnte, dann teile ihn gerne – in einer persönlichen Nachricht oder mit deinem Netzwerk auf Social Media.

Gratis Affirmationen als Download

Trag dich in meine E-Mail-Liste ein, um sieben kostenfreie Affirmationen zu erhalten, die Du Dir sofort herunterladen und als liebevolle Erinnerung im Alltag als Desktophintergrund einrichten.

Du kannst Dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten sind sicher.

c6afc17b-b339-4a77-8827-25d0aabc5f86

Erschöpfung – Die Symptome richtig deuten

Was für ein Start in den Februar. Hattest du auch das Gefühl, dass dir der Stecker gezogen wurde? Wie geht es dir mit Phasen der Erschöpfung? Hast du das Gefühl, dass mit dir etwas nicht richtig ist? Oder kannst du die damit einhergehenden Symptome sogar positiv deuten?

Wenn mir so etwas früher passiert ist, habe ich mich gefragt „Was ist denn jetzt schon wieder nicht in Ordnung mit dir?“

Inzwischen weiß ich: alles gut.

Es sind genau diese Momente der Erschöpfung, die dir zeigen wie gut deine Verbindung zu dir selbst ist. Wenn du sie richtig deuten kannst.

Die dir bewusst machen, wie sehr es sich lohnt, Zeit damit zu verbringen, den Raum in deinem Inneren kennen zu lernen.

So lassen sich solche Phasen, auch wenn sie anstrengend sein können, mit mehr Gelassenheit nehmen statt mit Selbstzweifel.

Vielleicht kannst du dich sogar freuen.

Erkenne die Muster hinter deinen Phasen der Erschöpfung

Weil sich die Phasen, in denen du scheinbar leer gewesen bist und nur das Nötigste im Alltag auf die Reihe bekommen hast, immer wieder als natürlicher Teil eines Zyklus erwiesen haben.

Mit etwas Abstand betrachtet sind sie nicht die Phasen, in denen dir der Stecker gezogen wird, sondern in denen sich Energie ansammelt.

Gefolgt von einer Phase, in der dir dann viel Energie zur Verfügung steht – die du auch brauchst.

Die fehlen würde, wenn du in den „müden“ Phasen darauf bestehen würdest, etwas in Handlung zu bringen.

Was du stattdessen während diesen Phasen tun solltest:

Weiter deine Beziehung zu dir pflegen.

Den Dingen ihren Lauf lassen.

Weniger Aufmerksamkeit nach außen geben.

Dir nur sehr selektiv Impulse von anderen geben lassen – zum Beispiel durch bewusst gewählte Beratung.

Vor allen Dingen: Aufmerksam sein für den Raum in deinen Inneren und die Impulse, die von dort kommen.

Wie geht es dir mit Phasen der Erschöpfung und des Rückzugs?

Kannst du rückblickend erkennen, auf welche Schritte in deinem Leben sie dich vorbereitet haben?

Kannst du sie vertrauensvoll annehmen?

Hinterlass gerne einen Kommentar und berichte von deinen Erfahrungen.

Sarine Turhede

Sarine Turhede ist spirituelle Beraterin mit Fokus auf ganzheitliche Raumgestaltung. Deinen Termin für eine persönliche Beratungen kannst Du hier buchen.

2020-06-07 11.53.56

Schönheit oder Oberflächlichkeit?

… und Schönheit macht noch viel mehr.

Schönheit ist nicht das Gleiche wie Oberflächlichkeit.

Hast du dich schonmal schlecht gefühlt, weil du so empfindsam darauf reagierst, wie es um dich herum aussieht?

Gedacht, dass deine Reaktion übertrieben sei? Dass du dich lieber mit Wirklich Wichtigen Dingen beschäftigen solltest?

Und immer wieder festgestellt: ich kann das nicht?

Hast du dir schon mal überlegt, dass deine Reaktion womöglich gar kein Fehler ist? Sondern dass du einfach eine gute Wahrnehmung für Dis-Harmonie hast?

Der Satz „Wahre Schönheit kommt von Innen“ drückt das eigentlich aus.

Eigentlich. Er wird meines Erachtens oft missverstanden als „Gib nicht so viel auf die Verpackung, achte auf die Inhalte.“

Dabei gehört beides zusammen: Der Inhalt drückt sich in der Verpackung aus. Es ist das drin, was drauf steht.

Wenn dich etwas in deiner Umgebung stört, dann weil etwas unstimmig ist.

Hier kommen drei Empfehlungen, wie du damit umgehen kannst:

  1. Höre auf, dir selber zu misstrauen. Nimm an, dass deine Wahrnehmung stimmt. Vielleicht nicht für andere, aber auf jeden Fall für dich. Das sollte dir etwas Wert sein. Es lohnt sich immer, dem nachzugehen, auch wenn dir am Anfang nicht unbedingt ersichtlich ist, wozu das gut ist.
  2. Manchmal ist weniger Aufwand nötig als wir meinen. Vielleicht hast du das Gefühl, du müsstest in einer „Problemzone“ ALLES ändern. Beginne einfach mit dem ersten/größten Teil, das dir ein Dorn im Auge ist. Entferne es aus deinem Raum und schau, wie sich dadurch das Gesamtbild verändert.
  3. Kläre deinen Raum auf der energetischen Ebene. Zum Beispiel durch Räuchern. Eine kostenfreie Anleitung, wie du selber räuchern kannst, findest du hier.

Ich wünsche dir viel Erfolg und vor allem Freude beim Ausprobieren – vor allem wünsche ich dir, dass du deine Empfindsamkeit annehmen kannst und entdeckst, wie viel Gutes in ihr steckt.

Skizze Entwurf Wohnzimmer

Einen Raum von innen heraus gestalten

Wie gehst du vor, wenn du einen Raum gestaltest?

Beginnst du damit, dir Inspiration in Zeitschriften, auf Pinterest oder bei anderen zu holen?

Das kann sehr gut funktionieren: schauen, was andere kreative Geister so machen. Und dann entscheiden, was davon zu dir passt, was du für dich selbst adaptieren möchtest und was überhaupt nicht dein Ding ist.

Wenn du diese Herangehensweise anwendest und du das Gefühl hast,

– du kannst machen, was du willst und es will einfach nicht so werden, wie deine Inspiration,

– das was dabei heraus kommt sieht zwar so aus, wie deine Inspiration, aber irgendwie fühlt es sich trotzdem nicht richtig an,

dann habe ich einen Impuls für dich:

Beginne einmal von der anderen Richtung her.

Blende bewusst aus, was andere machen, was aktuelle oder kommende Trends sind.

Stell dir vor, dass bereits im Raum selbst angelegt ist, wie er aussieht. Dass er ein Wesen hat, das zum Ausdruck gebracht werden möchte.

Ich bin überzeugt, dass das so ist. Ich bin ebenso überzeugt, dass es ein Zusammenspiel zwischen Raum und Bewohner*in ist. Also, dass du ein bestimmtes Bild vom Wesen deines Raumes empfangen kannst – und dass eine andere ein ganz anderes Bild bekommen würde.

Skizze Entwurf Wohnzimmer

Die Zeichnungen sind meine inneren Bilder, die ich von meinem Wohnzimmer gemacht habe – und das Foto ist das tatsächliche Ergebnis. Wie du siehst, sind die Zeichnungen und das Endresultat nicht identisch.

Aber im Wesentlichen stimmen sie überein – vor allem von meinem Empfinden als Bewohnerin her.

Und das ist es, was darüber entscheidet, ob wir das Gefühl haben, ein Raum stimmt mit der Inspiration überein oder eben nicht.

Probier es selbst mal aus.

Falls du gerne mehr Unterstützung bei der Gestaltung deiner Räume aus ganzheitlicher Sicht hättest, schick mir einfach hier eine Anfrage.

rosa Kühlschrank

Kühlschrank Make-over à la Feng Shui Flow

Jaja, dieser Kühlschrank.

Er ist einigen von euch in meinem vorigen Küchen-vorher-nachher-Post aufgefallen und es kam die Frage, womit er gestrichen worden sei.

Es rührt mich sehr, dass ihr von mir denkt, dass ich dazu fähig sei, aber so sehr ich Fan von Make-overs und Upcycling bin: Manchmal ist einfach nichts mehr zu machen.

Auch nicht mit energetischer Entstörung von Gegenständen.

So zum Beispiel bei diesem Kühlschrank, den meine Kundin von den Vormietern übernommen hatte. Und die hatten ihn schon nicht mehr als Lebensmittel-, sondern als Bierkühlschrank benutzt.

rosa Kühlschrank
Vorher/ Nachher

Die Kundin war durchaus bewusst für Nachhaltigkeit und eine dementsprechend bedachte Konsumentin. Daher nahm ich zunächst an, dass sie sich vielleicht deshalb mit diesem Teil arrangiert hatte. (Ich glaube, dieses Dilemma kennen viele: eine Empfindsamkeit für die eigene Umgebung, Freude an schönen Dingen und zugleich ein Umweltbewusstsein, das es einem verbietet, Sachen leichtfertig auszutauschen. Aber das ist ein eigener Post für sich. Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen, wie du dazu stehst.)

Es stellte sich heraus, dass der Grund, warum sie den Kühlschrank behalten hatte, ein ganz anderer war: diese Kundin gab gerne Geld für schöne Einrichtungsgegenstände aus. Wenn es etwas nicht „in schön“ gab, dann war sie dahingegen nicht sonderlich motiviert, etwas neues zu kaufen.

Ihr war zu dem Zeitpunkt einfach nicht bewusst, dass Kühlschränke auch zu den Dingen gehören, die es in allen möglichen Variationen gab!

Die Moral von der Geschicht’:

Der Kühlschrank ist toll – aber er ist für mich nicht der Wow-Effekt meiner Feng Shui Arbeit.

Auch die Erkenntnis, dass es alles „in Schön“ gibt, ist super – aber auch das ist nicht DER Aha-Moment.

Dass eine liebevolle, andere Perspektive auf unsere nächste Umgebung uns dafür öffnen kann, selbst die Dinge neu zu betrachten. Dass wir so Freude (neu) entdecken, wo wir uns bereits mit „Ist halt so“ arrangiert hatten.

Das liebe ich an meiner Arbeit.

Wenn du gerne gemeinsam mit mir den „Ist halt so“s in deinen Räumen auf die Spur kommen möchtest und sie mit dem ersetzen magst, was wirklich dir entspricht – dann buche jetzt eine Feng-Shui-Flow-Beratung.

ca10f43b-4cad-4e40-a631-977ea61c5a9e

Küche – funktional UND gemütlich

Nachher

Einer der schönsten Aspekte für mich an diesem Feng-Shui Projekt war, dass ich gemeinsam mit der Kundin noch am Tag der „Diagnose“ (Küche funktional aber null gemütlich = Kundin hielt sich nie darin auf) den Raum umgestalten konnte.

Vorher

Und zwar allein, indem wir vorhandene Möbel aus der Wohnung eingesetzt und umgestellt haben (das Während-Bild). Ihr kamen dennoch Ideen, wie sie den Raum weiter gestalten wollte und hat sich dementsprechend einzelne Teile noch dazu bestellt (das Nachher-Bild).

Aber allein eine neue Perspektive auf den Raum zu bekommen, Dinge umzustellen, hat die größte Veränderung gebracht.

Während

Hast du auch so einen Raum, in dem du dich nicht gerne aufhältst, weil er funktional ist, aber eben nicht gemütlich? Bei dem dir schon beim bloßen Anblick die Lust vergeht, weil du das Gefühl hast, da ist nichts zu machen?

So kannst du selbst, mithilfe einer Person deines Vertrauens (muss keine Expertin sein), deinen Raum mit kleinem Aufwand von der „Problemzone“ zur Wohlfühloase verwandeln:

  1. Verabrede dich mit einer Person, die dich gut kennt, die ebenfalls Freude am Einrichten hat und deren Urteil du schätzt (funktioniert auch per Videoanruf).
  2. Zeige ihr den Raum und zeige ihr auch den Rest deiner Wohnung.
  3. Beschreibe der Person, welche Funktionen der Raum erfüllen sollte, bzw., was dich daran stört, wofür du dir eine Lösung wünschst.
  4. Bitte die Person, sich zu überlegen, wie sie den Raum unter diesen Voraussetzungen gestalten würde. Sie darf dazu alle Möbel und Dekoelemente aus deiner Wohnung einsetzen.
  5. Trink einen Kaffee (oder Tee).
  6. Dann mach genau das, was die Person dir vorschlägt. Egal, was du im ersten Moment darüber denken magst.
  7. Lass das Resultat auf dich wirken. Schlaf einmal drüber. Lass es eine Woche lang genau so. Und schau, was der Raum mit dir macht.

Vielleicht hat die Person ja schon die perfekte Lösung gefunden. Vielleicht ändert ihr die „Regeln“ dieses kleinen Spiels ja auch ab und ihr habt zu zweit drauf geschaut und gemeinsam mit viel Spaß einen tollen Raum kreiert. Oder vielleicht findest du es furchtbar – aber die neue Perspektive hat dir selbst ein paar neue Ideen verschafft, wie du es gerne machen möchtest.

Egal, wie es läuft: du bekommst auf jeden Fall eine neue Perspektive und der Raum, der vorher „unmöglich“ schien, wird sich so lange verändern, bis er dir wirklich entspricht. Und darum geht es.

Viel Spaß mit diesem kleinen Experiment!

Falls du gerne den Blick und den Rat einer Expertin auf deine Räume hättest: buch jetzt dein Erstgespräch.

Falls es bei dir gerade eher dein innerer Raum ist, der Klärung braucht: meditier mit mir. Immer sonntags um 20 Uhr live auf Instagram.

Ich freue mich auf dich.